Den Schwerpunkt der Forschungstätigkeit des Büros für Bauphysik bildet die Ausarbeitung und Weiterentwicklung physikalischer Modelle zur Beschreibung von Wärmeleitung und Wärmespeicherung in Baukomponenten, Räumen und Gebäuden. Der Bogen reicht hierbei von mehrdimensionaler Wärmeleitung und Wärmespeicherung über die als Randbedingungen auftretenden Klimadaten bis hin zu neuen Modellen Thermischer Gebäudesimulation.

Da die Berechnung von Temperaturfeldern in Baukomponenten meist mit der Frage nach der Gefahr von Kondensatbildung verknüpfte ist, sind immer wieder auch Fragen des hygrischen Verhaltens von Baukonstruktionen Themen von Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Zu nennen sind hier die Berechnung des Wasserdampfpartialdrucks unter Zugrundelegung eines Modells Mehrdimensionaler Dampfdiffusion aber auch die Entwicklung eines eindimensionalen Dampfdiffusionsmodells, das die Vorzüge der „alten“ ÖNorm B8110-2 nützt und damit den durch internationale Entwicklungen erzwungenen Rückschritt in der Entwicklung dieser Norm vermeidet (siehe Zweig „Spezialthemen“).